Akupunktur
Sie ist die im Westen wohl bekannteste Methode der Chinesischen Medizin. Die Akupunktur stellt eine äussere Therapieform dar. Der Mensch wird von einem Netzwerk verschiedener Leitbahnsysteme durchzogen. Diese Meridiane verbinden die Oberfläche des Körpers mit Organen und anderen Strukturen des Organismus. Auf den Meridianen liegen Hunderte von Akupunkturpunkten. Auf Grund einer individuellen Diagnose, welche Erkrankung und Konstitution des Patienten berück-sichtigt, werden für die Behandlung einige spezifische Akupunkturpunkte ausgewählt und mit feinsten Einwegnadeln aus Stahl punktiert. Beim Einstich kann vom Patienten ein leichtes Ziehen oder ein feines elektrisches Gefühl empfunden werden – dies zeigt dem Therapeuten an, dass der gesuchte Punkt getroffen wurde. Je nach Behandlungsgrund, werden die Nadeln über kurze oder längere Zeit an Ort belassen. Zum Teil wird durch zusätzliches Heben, Senken oder Drehen der Nadeln eine spezielle Wirkung angestrebt. Mittels Akupunktur wird das Qi des Patienten angeregt, verteilt oder gedämpft. Das Gleichgewicht von Yin und Yang kann so wiederhergestellt werden. Akupunktur kann mit Körpertherapie+Massage, Schröpfen, Moxa (Wärmeanwendungen) kombiniert und ergänzt werden.

zurück